Studentenbude 2.0

Studierzimmer/Rückzugsmöglichkeit/Partyraum

Endlich ist es soweit - du hast deinen Bachelor in der Tasche! Beim anschließenden Master steht für viele Studierende nochmal ein Hochschulwechsel an – vielleicht zieht es dich ja sogar ins Ausland. Heißt: Eine neue Studentenbude muss her! Egal, ob du bisher bei deinen Eltern logiert hast oder bereits ein alter Hase in Sachen WG und Wohnheim bist -  hier findest du sicher den einen oder anderen hilfreichen Hinweis.

Wo will ich wohnen?

Sobald du die Zulassung für deine Wunschhochschule hast, musst du dich entscheiden, ob du in eine WG, ein Studentenwohnheim oder eine eigene Wohnung ziehen willst. Hier sind vor allem deine finanzielle Situation und dein Gefühl (worauf habe ich wirklich Lust?) gefragt und es gibt keine „richtige“ Antwort!

Eine eigene Wohnung bietet dir auf der einen Seite viele Vorteile, wie Ruhe und weniger Stress mit Putzplänen oder einem blockierten Badezimmer. In einer WG und einem Studentenwohnheim hast du auf der anderen Seite fast immer jemanden im Haus, mit dem du etwas unternehmen kannst und die monatlichen Kosten fallen niedriger aus (Miete, Putzmittel, ggf. Essenskosten etc.).

Einrichtung und Möbel deiner Studentenbude

Hast du ein passendes Zimmer gefunden und den Mietvertrag unterschrieben, geht es an die Einrichtung. Es ist sinnvoll, schon bei der ersten Besichtigung ein Maßband mitzunehmen, so kannst du planen, wo was hin soll und die Fläche optimal nutzen.

Wie du deine Möbel aufstellst, bleibt natürlich dir und deiner Kreativität überlassen, aber je mehr natürliches Licht auf deinen Schreibtisch fällt, desto besser! Das hilft dir, deine Konzentration über mehrere Stunden aufrecht zu erhalten und beugt Kopfschmerzen und Erschöpfung vor. Achte beim Lampenkauf für deinen Arbeitsbereich ebenfalls darauf, dass die Leuchtmittel einen hohen Farbwiedergabeindex haben. Je höher dieser ist, desto besser die Lichtqualität und das geistige Wohlbefinden.

Damit der Schlaf neben den Studentenfeiern nicht zu kurz kommt, ist ein gutes Bett mit passender Matratze wichtig für einen guten Start in den Tag! Teste darum verschiedene Bett- und Matratzenkombinationen und lasse dich gut beraten. Schlafcouchen sind zwar praktisch, aber sind meistens nicht wirklich förderlich für einen gesunden Schlaf.

Zuletzt möchten wir dir den Tipp geben, nicht unbedingt Omas alten Wasserkocher oder andere, alte Elektrogeräte mit in die neue Wohnung zu nehmen. Diese alten Geräte verbrauchen oft unnötig viel Strom und ein neues Gerät kostet zwar einmalig mehr, ist auf lange Sicht aber wesentlich billiger.